Image for Die Doshas verstehen

Die Doshas verstehen

Vata, pitta und kapha bewegen sich durch den ganzen Körper und produzieren gute oder schlechte Auswirkungen im ganzen System, je nachdem, ob sie im normalen oder erregten Zustand sind. Ihr normaler Zustand ist Gleichgewicht, ihr erregter Zustand ist Krankheit.“ Charaka Samhita

Nach dem Ayurveda besteht die Welt um uns herum und in uns aus fünf Elementen: Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Alle fünf stehen für bestimmte Qualitäten, die wir durch unsere Sinne wahrnehmen. Auf eine Weise stellen sie die Sprache der Natur dar. So ist zum Beispiel die Luft wie der Wind: ständig in Bewegung, etwas kalt, trocken und leicht. Feuer ist dagegen heiß, dampfend und ungestüm, Wasser nass, etwas kühlend und schwer. In unserem Körper sind diese fünf beherrschenden Elemente vereint und zeigen sich als drei Haupt-Energiemuster.

Diese Energiemuster, Doshas im Sanskrit, sind in jedem Gewebe, jeder Zelle und jedem Körperorgan präsent. Damit steuern sie alle Prozesse im Körper, von den physiologischen Funktionen bis zu unseren Gedanken und Gefühlen.

Wenn deine Doshas chronisch im Ungleichgewicht sind (vikriti genannt), kann es zu Gesundheitsproblemen kommen.

Die drei ayurvedischen Doshas

Die drei Hauptenergiemuster oder Doshas in unserem Körper sind: Wind oder vata – Das, was kalt, trocken und leicht ist – Die Kraft, die unsere Bewegungen steuert, unser Nervensystem reguliert und für die Ausscheidung sorgt;
Feuer oder pitta – Das was heiß, nass und brennbar ist –Die Kraft, die unsere Verdauung und den Stoffwechsel steuert;
Wasser oder kapha – Das was kalt, nass und schwer ist – Die schützende Kraft, die Geist und Körper mit Stabilität, Struktur und Feuchtigkeit versorgt.

Obwohl wir mit allen drei Doshas geboren werden, stehen sie bei jedem von uns in einem anderen Mischungsverhältnis. Diese einzigartige Kombination macht uns zu dem, was wir sind. Typischerweise ist bei jeder Person ein Dosha oder eine Dosha-Kombination dominant. Sie macht die individuelle ayurvedische Konstitution, das prakriti aus.

Was ist dein Dosha-Typ?

Manche Menschen sind reine vata-, pitta- oder kapha-Typen, andere sind vata-pitta, vata-kapha oder pitta-kapha (die dominante Qualität ist hier zuerst genannt). Seltener, aber auch möglich, ist eine gleichmäßige Balance aller drei Doshas in einer Person – vata-pitta-kapha.

Wenn du die Dosha-Kombination kennst, die deine ayurvedische Konstitution ausmacht, kannst du beginnen, sie im Gleichgewicht zu halten: Mit der richtigen Ernährung, angepasster Bewegung, dem für dich passenden Lebensstil … und vielleicht sogar mit der richtigen Tasse Pukka Tee! Denn es ist das empfindliche Gleichgewicht unserer Doshas, das zu einer ausbalancierten Gesundheit führt.

Teste dich in unserem Dosha Selbsttestwenn du wissen willst, welches Dosha/welche Doshas deine ayurvedische Konstitution ausmachen!

Autorenporträt

Pukka Logo

Sebastian Pole, Co-founder and Herbal Director

Ich bin einer der Gründer von Pukka Herbs und unser leitender Kräuterexperte, als der ich alle unsere Bio-Produkte entwickle. Dazu führe ich seit 1998 meine eigene Praxis für Kräuterheilkunde im britischen Bath und bin Mitglied der Ayurvedic Practitioners Association für Ayureveda-Ärzte, des Register of Chinese Herbal Medicine für Chinesische Kräuterheilkunde und des Unified Register of Herbal Practitioners, dem Verband britischer Pflanzenheilkundler. Ich bin von ganzem Herzen überzeugt von den Prinzipien des Ayurveda und arbeite mit ihnen, um zu einem positiven Wandel und zu besserer Gesundheit beizutragen. Seit meiner Zeit in Indien liebe ich es, vegetarisch zu kochen, regelmäßig Yoga zu machen und mich mit pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln fit und gesund zu halten. Es ist meine große Passion, ein Unternehmen zu führen, das den positiven Wandel in der Welt inspiriert und allen den Nutzen der wunderbaren Pflanzenkräfte bringt, mit denen wir in Verbindung treten . Auf meiner großen Farm in Somerset baue ich eine bunte Vielzahl an Heilkräutern und Pflanzen an, die meine Familie ebenso genießt wie meine Bienen.

Weitere Pukka Stories zum Thema