Kann ich Pukka Tees mit Süßholzwurzel bei hohem Blutdruck trinken?

Alle Gesundheitsprobleme, die sich bisher im Zusammenhang mit Süßholzwurzel (Lakritze) ergaben, standen im Zusammenhang mit dem übermäßigem Verzehr von Lakritzkonfekt. Experten sind sich einig, dass die meisten Menschen eine tägliche Menge von mindestens 2,5 Gramm Süßholzwurzel sicher vertragen. Als "Schuldiger" in dieser Diskussion gilt ein Bestandteil der Süßholzwurzel, die Glycyrrhizinsäure (GA). Sie kann verursachen, dass Natrium in der Niere zurückgehalten wird, was bei manchen Menschen zu erhöhtem Blutdruck führt.

Die "sichere" 2,5 Gramm-Dosis für Süßholzwurzel berechnet sich aus der Feststellung, dass sich beim Verzehr von 100 mg Glycyrrhizinsäure pro Tag keine Auswirkungen auf den Blutdruck ergeben und aus einem typischen GA-Gehalt von rund 4 % für Glycyrrhiza glabra (Süßholz oder Lakritze), wie in das gültige EU-Regelwerk EU-pharm definiert.

Von unserem pfefferminz & süßholz Tee, der mit 800 mg Süßholzwurzel pro Teebeutel (40 % der Teemischung) am meisten Süßholz und damit GA enthält, kannst du unbesorgt 3 Tassen täglich trinken (96 mg GA), ohne die 100 mg GA-Grenze zu überschreiten. Den zweithöchsten Glycyrrhizinsäure-Gehalt hat unser süßholz & zimt Tee, mit 500 mg pro Beutel (25 % der Teemischung). Laut der 4-Prozent-Regel des EU pharm ergibt das 20 mg Glycyrrhizinsäure. Von diesem Tee kannst du also bis zu 5 Tassen täglich trinken. All unsere anderen Tees enthalten weniger Süßholz.

Für Schwangere gilt die Hälfte des Richtwerts 100 mg GA täglich (siehe auch den separaten Eintrag dazu in unseren FAQs)