Kann ich Pukka Tees mit Süßholzwurzel bei hohem Blutdruck trinken?

Alle Gesundheitsprobleme, die sich bisher im Zusammenhang mit Süßholzwurzel (Lakritze) ergaben, standen im Zusammenhang mit dem übermäßigem Verzehr von Lakritzkonfekt. Experten sind sich einig, dass die meisten Menschen eine tägliche Menge von mindestens 2,5 Gramm Süßholzwurzel sicher vertragen. Als "Schuldiger" in dieser Diskussion gilt ein Bestandteil der Süßholzwurzel, die Glycyrrhizinsäure (GA). Sie kann verursachen, dass Natrium in der Niere zurückgehalten wird, was bei manchen Menschen zu erhöhtem Blutdruck führt.

Die "sichere" 2,5 Gramm-Dosis für Süßholzwurzel berechnet sich aus der Feststellung, dass sich beim Verzehr von 100 mg Glycyrrhizinsäure pro Tag keine Auswirkungen auf den Blutdruck ergeben und aus einem typischen GA-Gehalt von rund 4 % für Glycyrrhiza glabra (Süßholz oder Lakritze), wie in das gültige EU-Regelwerk EU-pharm definiert.

Alles in allem ist es ratsam, bei hohem Blutdruck nicht jeden Tag einen Tee mit hohem Süßholzanteil zu sich zu nehmen. Es ist jedoch die Regelmäßigkeit und Häufigkeit, die den Unterschied ausmacht.