Wie steht Pukka zu der Debatte über GVO (genetisch veränderte Organismen) und dem derzeitigen "Non-GMO"-Projekt in den USA?

GVO-Produkte sind für den Einsatz im ökologischen Landbau und bei der Verarbeitung von Bioprodukten verboten. Da Pukka bio-zertifiziert ist, verwendet Pukka keine genveränderten Organismen. Die Biostandards regeln den Einsatz von Pestiziden, Antibiotika und Düngemitteln sehr streng und überwachen gleichzeitig den Schutz von Tieren und ihren Lebensräumen. GVO und Produkte, die aus oder durch genveränderte Organismen hergestellt werden, sind mit den Grundsätzen der ökologischen Erzeugung unvereinbar, da sie in der Regel einen enormen Anstieg des umweltschädlichen Einsatzes von Herbiziden mit sich bringen.

Pukka toleriert absolut keine GVO in seinen biologischen Kräutertees und Pflanzenprodukten. Da der Bio-Landbau den Einsatz von GVO nicht erlaubt, garantiert die Bio-Zertifizierung gentechnikfreie Produkte. Pukkas Kräuter sind von der „Soil Association Certification Ltd.“ in Großbritannien bio-zertifiziert und übertreffen die derzeit im europäischen Recht festgelegten Standards für Bio-Lebensmittel. Daher verwenden wir auch keine Pyramidenbeutel, da diese entweder aus erdölhaltigem Nylon oder aus genveränderter Maisstärke hergestellt werden.

Pukka glaubt, dass das „Non-GMO-Project“ in den USA dazu beigetragen hat, die Öffentlichkeit für die mit GVO verbundenen Risiken zu sensibilisieren. Das Projekt ist eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt, genetisch modifizierte Nahrungsstoffe in Nahrungsmitteln des Einzelhandels zu verhindern und ein „Gentechnikfrei-Standard“-Label ins Leben gerufen hat. Da die US-Regierung die Kennzeichnung von GVO nicht durchsetzt, schließt das Non-GVO-Projekt eine dringend benötigte Lücke, um die US-Bevölkerung über seine potenziellen Risiken zu informieren. Da aber jedes unserer Pukka-Kräuter ökologisch zertifiziert und damit garantiert GVO-frei ist, sind wir dem Non-GMO-Projekt noch nicht beigetreten.