Image for Sport und Bewegung – Was passt für mich? Eine ayurvedische Sichtweise

Sport und Bewegung – Was passt für mich? Eine ayurvedische Sichtweise

Laut dem englischen Gesundheitsdienst NHS kann regelmäßige Bewegung das Risiko für die häufigsten Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzleiden, Adipositas, Typ-2-Diabetes und Krebs um 50 Prozent senken. Das Risiko eines vorzeitigen Todes lässt sich damit um 30 Prozent senken. Dazu zeigen einige Forschungsergebnisse einen klaren Zusammenhang zwischen Sport und Bewegung und einer verbesserten geistigen wie körperlichen Gesundheit, zum Beispiel in den Bereichen Selbstwertgefühl, Stimmung, Schlafqualität und Energielevel.

Aber welcher Sport bzw. welche Bewegungsart passt am besten für dich? Vielleicht findest du im Ayurveda, der alten indischen Lebensweisheit, die Antwort auf diese Frage.

Der Ayurveda definiert drei unterschiedliche Körpertypen oder Konstitutionen, die Doshas Kapha, Pitta und Vata. Jedes Dosha hat bestimmte Eigenschaften und einen bestimmten Körpertyp. In unserem Dosha-Quiz kannst du herausfinden, welcher Dosha-Typ du bist.

Hier geben wir dir eine kleine Übersicht darüber, welche Bewegungsarten für die unterschiedlichen Dosha-Arten förderlich sind:

Kapha-Typen profitieren stark von schweißtreibenden Bewegungs- und Sportarten. Mit ihrem guten Durchhaltevermögen können sie längere metabolische Aktivitäten gut aushalten. Schwimmen, Trampolinspringen, Seilspringen oder Hula-Hoop-Reifen-Schwingen könnten ihnen viel Spaß machen.

Pitta-Typen sind die geborenen Athleten. Man trifft sie oft in Wettkämpfen an, in denen sie sich bis an die Grenzen fordern. Allerdings wird ihnen schnell langweilig, weswegen Ihnen Spaß- und Kreativsportarten besonders liegen.

Vata-Typen haben oft einen zarten, empfindlichen Körperbau. Ihnen tun kräftigende Sportarten gut, die das Gleichgewicht schulen, wie Yoga oder schnelles Walken.

Für alle Dosha-Typen ist es wichtig, neben der körperlichen Bewegung auch auf geistiges Training zu achten. Meditation und Atemübungen helfen, den Geist zu beruhigen und verbessern die Sauerstoffversorgung im Gehirn. Nicht vergessen: Es ist sehr wichtig, sich hin und wieder eine Auszeit aus dem betriebsamen Alltag zu nehmen, und sich auf die geistige Gesundheit zu konzentrieren.

Prellungen und Verstauchungen: Wie Kräuter helfen können

Kleine Verstauchungen oder Prellungen haben wir alle schon erlebt. Wenn längere Zeit Druck oder Zug auf Muskeln, Gelenke und das Knochengerüst ausgeübt wird, können Entzündungen, Schmerzen und Schwellungen die Folge sein. Dies wirkt sich meist negativ auf unsere Mobilität und Leistungsfähigkeit aus. In diesem Bereich können Kräuter dich wirklich sehr gut unterstützen.

Eine einfache Methode, Muskeln und Gelenke zu heilen sind Massagen mit stimulierenden, wärmenden Ölen und Kräutern wie Kurkuma und Ingwer. Das hilft, die Durchblutung der betroffenen Bereiche zu verbessern und wirkt der Entwicklung von Entzündungen entgegen.

Eine sehr gute Kräuterrezeptur für die Beweglichkeit im Alltag und für die Einnahme nach dem Sport sind unsere Kurkuma Aktiv Bio-Nahrungsergänzungsmittel Kapseln. Die abgestimmte Mischung aus 12 Pflanzen und Pflanzenextrakten enthält unter anderem Weihrauchharz, Ingwer und unseren Kurkuma-Wholistic™-Extrakt und ist wohltuend für Knochen und Gelenke.

Autorenporträt

Pukka Logo

Katie Pande, Senior Herbal Advisor

Katie ist qualifizierte Pflanzenheilpraktikerin und Mitglied des National Institut of Medical Herbalists (NIMH), mit einem BSc (Hons) in Pflanzenheilkunde und in Pflanzen- und Umweltbiologie. Derzeit praktiziert sie in Shaftesbury in der englischen Grafschaft Dorset.

Weitere Pukka Stories zum Thema