Image for Vata-Dosha: Positive Alltagsroutinen für mehr Glück und Gesundheit

Vata-Dosha: Positive Alltagsroutinen für mehr Glück und Gesundheit

Der Ayurveda, Indiens „Lehre vom weisen Leben”, hält positive Gewohnheiten oder Routinen im Alltag für sehr wichtig, um die drei Doshas im Gleichgewicht zu halten. In dieser Story wollen wir zeigen, wie du dieses Prinzip für das Vata-Dosha umsetzen kannst.

Vata gilt als leicht, kalt und trocken, mit den Eigenschaften „unregelmäßig“ und „beweglich“. Du balancierst Vata am besten aus, indem du die entgegengesetzten Eigenschaften betonst, wie Erdung, Wärme, Routine und Feuchtigkeit.

Überarbeitung und zu viele Reisen können Vata uns Unermessliche steigern. Daher ist es für Vata-Menschen wichtig, ein paar der Hauptroutinen für das Gleichgewicht zu kennen. Regelmäßige Mahlzeiten und Schlaf sind zwei davon. Insgesamt gilt, dass Vata dasjenige der drei Doshas ist, für das ein gut durchgeplanter, regelmäßiger Tagesablauf am wichtigsten für den Ausgleich ist.

Hier findest du eine Übersicht über weitere positive Routinen, die Vata helfen können, die Balance zu wahren:

  • Probiere, einen Tag in der Woche mit einer Eigenmassage zu beginnen, um deine Haut zu pflegen und deinen Geist zu beruhigen. Verwende ein warmes Öl wie Sesamöl oder jedes andere reine Öl für deinen Hauttyp. Massiere es in den ganzen Körper ein und beginne dabei am Kopf oder bei den Füßen. Lass das Öl 5–15 Minuten einwirken. Dann solltest du duschen, um überschüssiges Öl und Giftstoffe zu entfernen und den Blutkreislauf anzuregen.
  • Versuche, deine Mahlzeiten tagsüber immer regelmäßig einzunehmen – etwa im 4-Stunden-Takt. Das kann dir helfen, energetisiert und geerdet zu bleiben. Für Vata ist es auch wichtig, in einer friedlichen Umgebung zu essen. Versuche daher, Sinnesablenkungen zu minimieren und esse nicht im Laufen. Es ist auch wichtig, keine Mahlzeit auszulassen, wenn du beschäftigt oder gestresst bist, da dir das gefühlt deine Erdung nehmen kann.
  • Versuche, den ganzen Tag über zimmerwarmes (oder heißeres) Wasser zu trinken. Das reinigt und befeuchtet Vata und interagiert nicht, wie kaltes Wasser, mit den kühlen Eigenschaften dieses Doshas.
  • Gehe täglich etwa um die gleiche Uhrzeit schlafen, am besten gegen 22:00 Uhr. Gut ist vorher eine sanfte Entspannung, um den Tag zu beenden. Das kann ein warmes Bad sein oder einige sanfte, langsame Stretching-Einheiten, um die Vata-Neigung zu übermäßiger Bewegung auszugleichen.
  • Vata-Menschen fühlen sich oft zu intensiven Sportarten wie Jogging hingezogen. Einen besseren Ausgleich bieten jedoch sanfter, fließendere und meditativere Bewegungsarten, wie Yoga, T’ai Chi oder Pilates. Auch Stretching und Schwimmen sind ideal, genau wie regelmäßige Spaziergänge in der Natur.
  • Der Herbst macht Vata-Typen angreifbar, da das Wetter dieser Jahreszeit vor allem kühl, trocken und windig ist – alles, was Vata erhöht. Vielleicht hast du schon festgestellt, dass du dich in dieser Zeit besonders gut pflegen musst. Packe dich also warm ein und fahre dein Tempo etwas runter, um dich an den Wechsel der Jahreszeiten anzupassen.
  • Wenn du einen Urlaub planst, wären warme und leicht feuchte Ziele für dich ideal. Sie gleichen die kalten, trockenen Vata-Eigenschaften am besten aus.

Erfahre mehr über positive Alltagsroutinen für Pitta und Kapha.

Weitere Pukka Stories zum Thema