Image for Kapha-Dosha: Positive Alltagsroutinen für mehr Glück und Gesundheit

Kapha-Dosha: Positive Alltagsroutinen für mehr Glück und Gesundheit

Der Ayurveda, Indiens „Lehre vom weisen Leben”, hält positive Gewohnheiten oder Routinen im Alltag für sehr wichtig, um die drei Doshas im Gleichgewicht zu halten. In dieser Story wollen wir zeigen, wie du dieses Prinzip für das Kapha-Dosha umsetzen kannst.

Für Kapha gilt, dass du besonders wärmende, trocknende und anregende Aktivitäten für Körper und Geist bevorzugen solltest, um dieses Dosha mit seinem kalten, schweren und langsamen Wesen auszubalancieren.

Für Kapha ist es wichtig, die Dinge in Bewegung zu halten, da dieser Geist-Körper-Typ gerne in seinen Gewohnheiten stecken bleibt. Hier hilft es, die Dinge von Zeit zu Zeit etwas aufzurütteln.

Diese Tipps für den Alltag können dir helfen, dein Kapha-Dosha auszugleichen:

  • Viele Menschen mit dieser Konstitution haben aufgrund ihrer Resilienz und ihres Durchhaltevermögens bis weit in den Vormittag hinein nicht wirklich Hunger. Tatsächlich tut es Kapha-Typen auch besser, zu warten, bis sie wirklich Hunger entwickeln, anstatt zu frühstücken, weil man das eben macht. Hier erfährst du mehr darüber, wie du als Kapha-Typ für eine gleichmäßige Verdauung sorgen kannst.
  • Versuche „Trost-“ oder „Frustessen” als Hilfe bei emotionalem Stress zu vermeiden (wie Süßigkeiten in sich hineinstopfen, wenn es einem nicht gut geht).
  • Um dich allgemein im Fluss zu halten, ist regelmäßige, flotte Bewegung wohltuend, egal wie sehr dieses Dosha versucht, sich davor zu drücken. Auch alle anderen Sport- und Bewegungsarten werden für diesen Geist-Körper-Typ sehr empfohlen – Bewege Dich, so oft du kannst.
  • Versuche, tagsüber nicht zu schlafen, so verführerisch eine Nachmittags-Siesta auch erscheinen mag, denn das kann dein Kapha überhöhen. Hier kannst du nachlesen, wie du auf natürliche Weise bessere Nachtruhe findest.
  • Der Ayurveda empfiehlt Kapha-Menschen auch, durch intellektuelle Herausforderungen den Geist anzuregen.
  • Um der emotionalen Tendenz von Kapha entgegenzuwirken, an Dingen „festzuhalten”, kann auch ein gründlicher Frühjahrsputz im Haus zu dieser Jahreszeit Wunder wirken, um ein erhöhtes Kapha abzubauen, das sich im Winter angesammelt hat. Probiere auch „emotionales Haushalten“ aus, zum Beispiel, indem du Tagebuch schreibst, um das Loslassen zu üben.
  • Winter und Frühling sind die Hauptjahreszeiten, in denen Kapha aus dem Gleichgewicht geraten kann. Das Wetter ist meist kalt und feucht, was Erkältungen und Kongestionen begünstigt. Verwende in dieser Zeit mehr wärmende, stimulierende Kräuter wie Ingwer, Kurkuma und schwarzen Pfeffer.
  • Auch Saunagänge können hilfreich sein. Mit ihrer trockenen Hitze gleichen sie kaltes, feuchtes Wetter aus.
  • Als Urlaubsziele empfindet Kapha alle warmen, trockenen Länder als wohltuend.

Erfahre mehr über positive Alltagsroutinen für Vata und Pitta.

Weitere Pukka Stories zum Thema