Image for Lerne Tim kennen, Pukkas ‚führendes Licht’

Lerne Tim kennen, Pukkas ‚führendes Licht’

Das Leben - ist es nicht toll? Wenn wir bei einer Tasse Tee innehielten und uns überlegten, wie wir heute an diesen Punkt gekommen sind, wären wir alle sicherlich erstaunt über die ganzen Wendungen und Kurven, die da passierten. Wenn ich an den Weg denke, der mich zu Pukka führte, ist das ganz sicher so!

Es begann in Blackburn, in der englischen Grafschaft Lancashire, wo ich geboren wurde. Die Beatles machten diesen Ort berühmt als „Stadt der 4.000 Löcher – Town of 4.000 Holes“ – Als ich heranwuchs, fiel ich sicherlich in mehr davon hinein, als der Durchschnitt: Von meinem nichtbestandenen mittleren Schulabschluss bis dahin, dass ich das dickste Kind der Schule war.

Das waren harte Zeiten. Doch als Teenager begann ich, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ich nahm ab, und bewies mir, dass mit ein wenig Durchhaltewillen alles möglich ist.

Die hellen Lichter von Bristol

Nach meinem Studium an der Liverpool University, ging ich nach Bristol, um mit Freunden aus meiner Heimatstadt zusammenzuwohnen. Ich träumte zwar von einer Architektenkarriere, doch das sollte nicht sein: Der strahlende Glanz einer Vertriebslaufbahn in einem großen Unternehmen lockten mich und schon kletterte ich die Karriereleiter hinauf – anfangs verkaufte ich noch Büroeinrichtungen, später dann Beratungsleistungen für Unternehmen, die sich verändern wollten.

Große Dinge winkten: Ich machte eine erfolgreiche, internationale Karriere und lernte viel – doch war das alles nicht ganz „ich“. Ich wünschte mir eine tiefere Bedeutung und einen tieferen Sinn in meinem Leben als den reinen wirtschaftlichen Erfolg; Ich wollte in der Welt um mich herum einen echten Unterschied machen.

Persönlicher Tiefschlag

Etwa um diese Zeit herum erlitt ich einen gesundheitlichen Einbruch. Aufgrund einer chronischen Erkrankung sollte ich mein ganzes weiteres Leben Schmerzmittel nehmen. Das war überhaupt keine schöne Option, also fand ich einen natürlicheren Weg, um meine Gesundheit wiederherzustellen: über Ernährung, Therapie und Kräuter.

Der positive Unterschied, den die Naturheilkunde in meinem Leben machte, war frappierend – sie änderte alles. Ich wandte mich einer natürlicheren Lebensweise zu und stieg aus meinem alten Firmenleben aus, entschlossen, meiner neuentdeckten Leidenschaft für Natur mit meinen beruflichen Fähigkeiten Ausdruck zu verleihen.

Die Anzeige im Venue

Also schaltete ich eine Anzeige im Venue, einem Kulturmagazin, das in Bristol erschien. Ich dachte mir, dass seine Leser sicherlich auch eine „natürliche Ader“ hätten. „Vielleicht“, so überlegte ich mir, „gibt es da draußen jemanden mit einer kreativen Idee, der meine Hilfe braucht?“

Zwei Wochen später bekam ich meine Antwort: Es gab tatsächlich jemanden da draußen, und sein Name war Sebastian Pole.

Das waren die Anfänge von Pukka.

Autorenporträt

Pukka Logo

Tim Westwell, Co-founder

Ich bin einer der Mitbegründer von Pukka und die Person, die hauptverantwortlich dafür ist dass alles läuft. Wie für Sebastian ist es auch meine Passion, die Wunder der Kräuter- und Pflanzenwelt so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen und gleichzeitlich ihre natürliche Umwelt zu bewahren. Damit bringen wir alles auf wohltätige Weise zusammen, sodass Menschen, Pflanzen und der Planet im harmonischen Gleichgewicht miteinander leben. Ich entdeckte den Zauber der Kräuter, nachdem ich selbst ein Gesundheitsproblem hatte. Damals erkannte ich, dass ich versuchen konnte, ein glücklicheres, bewussteres Leben zu führen. Das ist auch heute noch mein großes Anliegen – mit meiner Familie, auf dem Land gleich südlich von Bristol, dem Firmensitz von Pukka.

Weitere Pukka Stories zum Thema