Image for Wie du mit Ayurveda in Balance kommst

Wie du mit Ayurveda in Balance kommst

17th Juni 2019

Am 21. Juni ist offizieller Sommeranfang. In Deutschland erleben wir den Wechsel der Jahreszeiten, geprägt durch unser kontinentales Klima, sehr intensiv. Umso dankbarer können wir unserem Körper sein, der es jedes Jahr aufs Neue schafft, sich den wandelnden Umwelt- und Temperaturbedingungen anzupassen. Die alte indische Lehre des Ayurveda befasst sich seit jeher mit dem Gedanken, dass unser ganzes Leben bestimmten Rhythmen unterworfen ist. Dazu gehören Jahreszeiten, das Alter, ein Tag oder der weibliche Zyklus. Laut Ayurveda ist das Geheimnis von Gesundheit, im Einklang mit eben jenen Lebensrhythmen zu leben. Um das feinregulierte System unseres Körpers in Balance zu halten, bietet der Ayurveda eine große Bandbreite an Alltagstipps und empfiehlt verschiedene Routinen, die der Selbstfürsorge dienen. Dazu gehören der richtige Tagesrhythmus, Ernährung, Lebensführung und Therapien.

Das Individuum im Mittelpunkt
Im Ayurveda besitzt jede Person eine ihr eigene Konstitution, das prakriti (die Natur). Diese setzt sich aus den drei Funktionsprinzipien (Doshas) Vata, Pitta und Kapha zusammen. Vata ist das Luft- oder Bewegungsprinzip, Pitta steht für Transformation und Stoffwechsel, während Kapha das Aufbauende und Stabilisierende im Körper darstellt.  Obwohl jeder Mensch mit allen drei Doshas geboren wird, besitzen alle eine einzigartige Kombination, die ihr Wesen ausmacht. Typischerweise ist eines der drei Doshas dominant, oder eine Kombination aus zwei Doshas überwiegt. Lebensstil, Ernährung, Jahreszeiten und andere äußere Einflüsse können das Gleichgewicht der Doshas beeinflussen. Hier gibt der Ayurveda Hinweise, wie die Doshas in Balance gehalten werden können. Dabei gilt das Prinzip „Gleiches erhöht Gleiches“ und „Gegensätzliches wird durch Gegensätzliches“ ausbalanciert.

Finde heraus welches Konstitutionstyp bei dir überwiegt mit unserem Dosha Selbsttest

Das Vata-Dosha verkörpert die Prinzipien Bewegung und Kommunikation. Vata-Typen bewegen sich wie der Wind, lieben Veränderung und sind flexibel und begeisterungsfähig. Wenn sie im Gleichgewicht sind, sind sie sehr kreativ und schäumen vor Ideen und Inspirationen über.

 

Tipps für Vata-Typen
Vatas kalte, luftige Tendenzen können durch Wärme, Stabilität und Erdung ausgeglichen werden. Um in Balance zu bleiben, sollten Vata-Typen darauf achten, sich warm zu halten, ausreichend zu schlafen und vermehrt warme, feuchte und ölige Speisen wie Getreidebreie, Eintöpfe, Aufläufe und hochwertige Pflanzenöle zu sich nehmen. Gewürze wie Kreuzkümmel, Fenchel, Dill, Anis, Kümmel, Kurkuma und Zimt helfen, Vatas Verdauung im Gleichgewicht zu halten. Wichtig ist auch, ausreichend zu trinken. Vermeiden sollten sie austrocknende Aromen und Lebensmittel, die charakteristischerweise herb, bitter und stechend sind (bspw. rohe Äpfel, Kaffee). Hydratisierende Kräutertees wie „Drei Süßholz helfen Vata-Typen, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Heldenkräuter, die Vata unterstützen, sind Süßholz, Ingwer, Ashwagandha und Shatavari. Der Pukka Bio-Tee „Relax“ wurde speziell konzipiert um das Vata-Dosha in Balance zu halten. Für Ruhe und Gelassenheit  und regelmäßige Flüssigkeitszufuhr eignen sich die Pukka Bio-Tees „Drei Süßholz, „Drei Tulsi“ und „Ingwer, Zitrone & Manuka-Honig.

Das Pitta-Dosha verkörpert die Prinzipien von Leidenschaft und ist voller Vitalität. Personen bei denen Pitta dominiert, haben laut ayurvedischer Lehre oft ein athletisches Körperbild und empfindliche, gerötete oder gereizte Haut. Ihr Charakter ist vital, charismatisch und zielstrebig. Sind sie im Gleichgewicht, sind sie scharfsinnige, gute Entscheider. Geraten sie aus der Balance, können sie scharfzüngig und aufbrausend werden.

Tipps für Pitta-Typen
Die intensive, impulsive Natur von Pitta kann durch gegensätzliche Qualitäten wie Gelassenheit, Mitgefühl und Mäßigung ausgeglichen werden. Dazu gehören regelmäßige Mahlzeiten mit nährenden Speisen, die das hitzige Pitta beruhigen. Geeignet sind Lebensmittel mit bitterem und süßem Geschmack, zum beispielsweise knackig gedünstetes grünes Gemüse, frische Kräuter, Obst wie Trauben und Melonen, Vollkorngetreide und reichlich pflanzliche Eiweiße. Kräuterhelden, die überschüssiges Pitta regulieren können, sind kühlende Pflanzen, die die Reinigung unterstützen, wie Aloe Vera, Weizengras und Spirulina. In Kombination mit Bio-Kräutertees mit Rose, Kardamom, Nelke, Vanille, Süßholz, Koriander und Aloe Vera kommen Pitta-Typen zur Ruhe. Der Bio-Tee „Mint Refresh“ wurde speziell für die Bedürfnisse von Pitta konzipiert. Die Bio-Tees „Love, „Pfefferminz & Süßholz, „Drei Minze, „Drei Fenchel und „Klar, sowie die Pukka Bio-Nahrungsergänzungsmittel „Clean Greens und „Essential Spirulina können Pitta-Typen unterstützen. 

Das Kapha- Dosha verkörpert die Prinzipien von Liebe und Struktur und ist verantwortlich für Stabilität und Feuchtigkeit im Körper. Menschen mit dominantem Kapha haben oft einen stämmigen Körperbau, glatte, ölige Haut und dicke Haare. Sie haben ein ausgezeichnetes Durchhaltevermögen, einen guten, festen Schlaf und sind mit gleichmäßigem Appetit und regelmäßiger Verdauung gesegnet.

Tipps für Kapha-Typen
Nimmt das Dosha überhand, kann es im Allgemeinen durch die Beseitigung von Schleim aus Magen und Lunge reduziert werden. Der Genuss von leichten, trockenen, bitteren und scharfen Lebensmittel (bspw. Mungbohnen, Gerste, Hirse, Blattgemüse, Artischocken) hilft, während süße, saure, kalte und salzige Nahrungsmittel wie Milchprodukte und Rohkost nicht geeignet sind.

Kapha-Typen profitieren von anregenden Sportarten die sie zum Schwitzen bringen. Wärmende und stimulierende Kräuter wie Ingwer, Grüntee, Zimt und Kurkuma können mithelfen, überschüssiges Kapha zu reduzieren. Anregende, aber nicht „heiße“ Pflanzenprodukte wie das Pukka Bio-Nahrungsergänzungsmittel „Kurkuma Wholistic, gepaart mit frischen, anregenden Bio-Kräutertees wie „Ginseng Matcha Green, „Revital und „Goldene Kurkuma sind ideal für Kapha-Typen.

Wenn du mehr über die Lehre des Ayurveda erfahren möchtest, klicke hier.

 

Weitere Pukka Stories zum Thema