Image for Achte auf dich und tu dir was Gutes!

Achte auf dich und tu dir was Gutes!

2nd Juni 2017

Wir neigen dazu, uns zu viel vorzunehmen, während wir dabei oft auch noch an uns zweifeln und denken, wir seien nicht gut genug. Stattdessen sollten wir uns lieber immer wieder Zeit nehmen, etwas für uns zu tun!

Schaffe Raum zum Entfalten
Wir wissen es eigentlich nur zu gut: Wenn wir uns Raum für uns und die Dinge nehmen, die wir lieben, blühen wir auf. Wir genießen die Zeit bewusst, entspannen, regenerieren und laden unsere Reserven neu auf. Obwohl genau diese Zeit oft von Verpflichtungen eingeholt wird, sollten wir versuchen, sie zu verwirklichen:

Was tust du gerne? -  Wenn du fünf Minuten, einen freien Vormittag oder einen freien Tag hast, was tust du am liebsten, was entspannt dich und macht dich glücklich? Schreibe deine Wünsche auf und plane sie fest in deinem Kalender ein.

Es sind die kleinen Momente, die zählen! Setze dir tägliche Rituale – Meditation, ein gemütlicher Spaziergang, ein Schaumbad oder ein leckerer Pukka Tee.

Sag an den richtigen Stellen JA – Wenn du zu allem immer JA sagst, tut sich ein Berg voller Aufgaben vor dir auf. Bau den Berg ab, indem du auch mal NEIN sagst. Das kann dir einiges vereinfachen und dir mehr Zeit für dich ermöglichen.

Pflege liebevolle Beziehungen
Wer liebt nicht ein herzerwärmendes Lachen, eine herzliche Umarmung oder eine Schulter zum Anlehnen? Durch unterstützende Beziehungen können wir oft unser volles Potential ausschöpfen.

Auch wenn Beziehungen viel Zeit, Geduld und manchmal Kompromisse erfordern, bringen sie uns doch immer wieder große Freude und Glück. Sie bieten körperliches und geistiges Wohlbefinden. Wie wäre es, mal wieder mit einem guten Freund oder Freundin zu kochen, ins Kino zu gehen oder zu radeln?

Es zählt nur der nächste Atemzug
Nach einem alten buddhistischen Denkansatz verhilft achtsames Leben uns dazu, die Aufmerksamkeit unser selbst und unserer Umgebung zu steigern.

Aber wie funktioniert das? – Setz dich bequem hin, schließe die Augen, mach dich deiner selbst bewusst und ordne deine Gedanken. Atme tief und versuche, alle Gedanken, die kommen, zu akzeptieren und für den Moment an dir vorüber ziehen zu lassen. Sei nur aufmerksam bei dir, suche die Ruhe, entspanne und genieße bewusst die Gegenwart.

Dinge, die dein Herz hüpfen lassen
Deine innere Stimme kennst du am besten und sie kann dir helfen, dich auf Menschen, Umstände und Lebenslehren aufmerksam zu machen, die dir zu deiner Erfüllung verhelfen.

Was erzählt sie deinem Herzen? Tief in dir drin – Was möchtest du?
Nimm dir als kleinen Helfer Papier und Stift zur Hand und schreibe auf, was dir besonders gut gefällt und guttut. So kannst du langsam eine Liste von Dingen erstellen, die dein Herz hüpfen lassen, und in grauen Momenten darauf zurückgreifen.

Um all deine positiven Einflüsse auch weiterhin anzufeuern und die Dinge umzusetzen, die dir gut tun, setz dir kleine, erreichbare Ziele. Ziele, die du jeden Tag umsetzen kannst.

Auch wenn langfristige Ziele oft unklar sind, können dir die kleinen Schritte und Ziele helfen, positiv, gestärkt und selbstbewusst in die richtige Richtung zu steuern – welche auch immer das sei. Das weiß ja keiner so genau. Und mal ehrlich, ein durchgeplantes Leben wäre ja auch langweilig. Scheue nicht davor, neue Wege zu gehen, solange du glücklich bist. Oft geht es nicht darum „das Richtige“ zu machen, meist kann man im Vorfeld gar nicht genau absehen, was „das Richtige“ eigentlich wäre. Es geht darum, etwas anders zu machen. Vielleicht nur eine Kleinigkeit. Wenn du selbst gewohnte, alltägliche Dinge etwas anders machst, ergeben sich oft neue, spannende und achtsame Erfahrungen.

Geh achtsam durch deine Welt und sauge alles auf, was du liebst. Gestalte dein Leben, wie du es möchtest!

Weitere Pukka Stories zum Thema